Geschichte

Am 23. März 2006 wurde der Nationalpark Hoge Kempen offiziell eröffnet.

Am 23. März 2006 wurde der Nationalpark Hoge Kempen offiziell eröffnet. Inzwischen verfügt er über 5 Zugangstore, die als Ausgangspunkte für einen Besuch des Nationalparks dienen.

In diesem Naturschutzgebiet und in dessen Umgebung möchte die „VZW Regionaal Landschap Kempen en Maasland“ nachhaltigen, naturorientierten Tourismus entwickeln. Die Suche nach einem Gleichgewicht zwischen NATUR – MENSCHEN – TOURISMUS ist dabei ein wichtiges Ziel.

Geschichte

Bereits bei der Gründung der „VZW Regionaal Landschap Kempen en Maasland“ im Jahre 1990 gab es den Wunsch, in Flandern einen Nationalpark einzurichten.

Nach der erfolgreichen Kampagne „Hoge Kempen, Groene Kans“ [Hoge Kempen, Grüne Chance, Anm. d. Übers.] der „VZW Regionaal Landschap Kempen en Maasland“ im Jahre 1998 entwickelte diese Idee eine eigene Dynamik.

Die flämische Regierung hat die Entwicklung eines Masterplans in Auftrag gegeben. In diesem Plan wurden die Grundlagen für den Ausbau des Nationalparks Hoge Kempen festgelegt. Dieser Plan wurde von allen betroffenen Kommunalverwaltungen sowie von der Provinzverwaltung Ende 2011 dem zuständigen flämischen Minister Dua übergeben.

Als Folge der Entscheidung der flämischen Regierung vom 19. Juli 2002 fand das Konzept dann offiziell Aufnahme in die Limburger Neuorientierungsstrategie.

Die Minister, in deren Ressort Umwelt und Tourismus fallen, wurden beauftragt, ihre regulären Mittel optimal zu nutzen, um das Konzept zu realisieren.

Die Limburger Strategische Entwicklungsgesellschaft (Lisom) erhielt den Auftrag, 28 Millionen Euro für die Realisierung bestimmter Teile des Plans bereitzustellen.

Seit März 2003 gibt es bei der „VZW Regionaal Landschap Kempen en Maasland“ eine spezielle Zelle: das Projektbüro Nationalpark Hoge Kempen.

Lenkungs- und Projektgruppe wurde Mitte 2003 ins Leben gerufen.

Am 25. Januar 2004 hat die Gemeinde Maasmechelen auf Initiative des flämischen Ministers Sannen einen wichtigen Schritt unternommen, indem mehr als 1000 Hektar städtischem Besitz über einen Mietvertrag in den Nationalpark eingebracht wurden.

Die Eröffnung des Öko-Velodukts im Beisein der Minister Tavernier und Bossuyt im Frühjahr 2004 war ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des Nationalparks Hoge Kempen.

Im Juni 2004 wurden das neue Logo und die neue Marke in Genk Presse, Politik und Öffentlichkeit vorgestellt.

Am 23. März 2006 wurde dann der Nationalpark Hoge Kempen offiziell durch den EU-Umweltkommissar Stavros Dimas im Beisein aller betroffenen Bürgermeister, des Gouverneurs, der Mitglieder des Standigen Ausschusses und der flämischen Regierung sowie im Beisein von Mitgliedern des europäischen und des flämischen Parlaments eröffnet.

Seit diesem Tag kann im Nationalpark nach Herzenslust gewandert und Fahrrad gefahren werden.